„Eine demokratische Schulkultur ist kein Luxus, sondern Demokratie in der Schule ist der Ernstfall und sie steht im Zentrum der Aufgaben, die Schule zu erfüllen hat.“ Wolfgang Edelstein

Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, den Klassenrat in Berlin und Brandenburg so bekannt zu machen, dass alle Schulen dieses wertvolle Demokratietool in ihrem Schulprogramm verankern. Diese Möglichkeit der Mitbestimmung ist der erste Schritt, um in der Schule mehr Beteiligung von Schülerinnen und Schülern zu erreichen. Das wichtigste dabei ist, dass sie das selbst tun können. Ein Ziel der Initiative war und ist, den Klassenrat in den Sekundarschulen bekannt zu machen und an möglichst vielen Schulen beginnend mit der 7. Jahrgangsstufe einzuführen und weiter zu entwickeln. Mit dem Motto „Wir sind klasse!“ will die Klassenratsinitiative Berlin-Brandenburg aufmerksam machen, dass der Klassenrat nicht neben dem Selbstverständnis der Teilhabe von Schüler*innen um der Klassenrat seinen Fokus auf die Ich-Stärkung, die Selbstwirksamkeit und um die Akzeptanz von Diversität richtet.

„Im Klassenrat wird jede Stimme gehört, jede Stimme zählt!“

Der Start in 2011
Die Klassenratsinitiative ist ein Projekt des Landesverbands Berlin-Brandenburg. Sie wurde im Rahmen eines DeGeDe-Stammtisches im Frühjahr 2011 ins Leben gerufen. Erklärte Absicht ist, dass diese Initiative sich im besonderen Maße an die Schulen der Sekundarstufe richtet, da aus unserer Sicht der Klassenrat in der Grundschule bereits eine Akzeptanz erreicht hat. Auf der Grundlage des wissenschaftlichen Konzeptes von Wolfgang Edelstein wurde gemeinsam mit den damaligen Freiwilligen der DeGeDe und des SV-Bildungswerks ein Implementationskonzept für Schulen im Sekundarstufenbereich entwickelt: Peers führen das Ritual des Klassenrat bei den Jugendlichen in der Oberschule ein. Seniorpeers arbeiten mit den Pädagog*innen an der Haltung auf Augenhöhe. Voraussetzung war und ist, dass die Lehrkräfte und das pädagogische Fachpersonal eine ganztägige Fortbildung zum Klassenrat absolvieren. Weiterhin sieht das Konzept auch eine einjährige Prozessbegleitung vor, die in der Realität aufgrund nicht zustande gekommener Förderung nur vereinzelt durchgeführt werden konnte.Durch den Morgenkreis wachsen die Kinder in der Grundschule gemeinsam in die Verantwortung des Klassenrats. Die älteren Peers können den jüngeren Schüler*innen dabei helfen in die Rollen zu schlüpfen.

Aktuell ist das Konzept der Initiative so ausgeweitet, dass sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch Grundschulen und Willkommensklassen bei der Einführung das Klassenrates unterstützt.

 

Aktivitäten ab 2012

  • Vernetzung von Pädagog*innen mit der DeGeDe und Serviceagentur Ganztägig Lernen

2012-2014

  • Vernetzung von Lehrkräften /Sozialpädagog*-innen durch Initiierung „Runder Tisch Klassenrat“: Austausch zu Praxis/Methoden/Fragen in der DKJS
  • Thematischer Runder Tisch: KR und Kinderrechte, im SFBB

Aktivitäten 2013-2014

  • Mehrere Einführungsveranstaltungen zur Methode Klassenrat an Oberschulen, ganztägighrt.

ab 2014 Groß-veranstaltung im FEZ

  • Ganztägige Großveranstaltungen 2014 mit dem Konzept: Pädagog*innen und Schüler*innen lernen gemeinsam. Die Bedingung ist, dass sich aus einer Schule der gesamte 7. Jahrgang im Team von Schüler*innen, Lehrkäften und Sozialpädagog*innen anmeldet. Neben der Einführung in den Klassenrat werden alle mit dem demokratisches Sprechen, Methoden im Klassenrat trainiert und in getrennten Gruppen reflektieren die Pädagog*innen ihre besondere Rolle im Klassenrat und die Schüler*innen nehmen an einem Workshop zu Rhetorik, Feedback, Moderation, Projektplanung, Ideen/Themenfindung, Anerkennung/Lob, Spiele im Klassenrat teil.

ab 2015 jährliches Angebot für Oberschulen

  • Die Großveranstaltung ist komplett ausgebucht, sodass noch mehrere weitere Veranstaltungen durchgeführt werden, damit keine Schule abgewiesen werden muss.
  • Um die Veranstaltungen kompetenz durchführen zu können, werden durch die DeGeDe weitere Klassenratstrainier*innen ausgebildet. Ds Pronzip der Peereducation iet wirkungsvoll und akzeptiert.

ab 2018 nachhaltige Überführung des Konzeptes in die regionale Fortbildung

  • Die regionale Fortbildung hat das erprobte Konzept der DeGeDe mit Unterstützung der Partner*innen nachhaltig in die Berliner Fortbildungsregionen überführen können. Die jährliche Großveranstaltung wird auch 2019 wieder durchgeführt.

Der Klassenrat – Wurzeln und Qualität

Der Klassenrat – Wurzeln
Die Wurzeln des Klassenrats liegen in der Freinet-Pädagogik, den Ansätzen der Individualpsychologie und der Demokratiepädagogik von John Dewey. Die Freinet-Pädagogik setzt auf Selbstorganisation und Eigenverantwortung in einer Klassenversammlung. In diesem Gremium werden Arbeitsergebnisse präsentiert und bewertet. Aber auch Streitpunkte zwischen den Kindern werden angesprochen und gemeinsam nach Lösungen gesucht. Die Individualpsycholog*innen, Rudolf Dreikurs, Bernice B. Grunwald und Floy Ch. Pepper, verstehen den Klassenrat als Beitrag zur Herstellung einer demokratischen Ordnung. Diese Ordnung sei durch Achtung der Würde des Anderen, durch Selbstachtung, durch Teilung der Verantwortung und die Einübung demokratischer Methoden gekennzeichnet.

John Dewey, oft als Begründer der Demokratiepädagogik bezeichnet, beschreibt in seinem Buch „Demokratie und Erziehung,“ das Verhältnis zwischen Demokratie und Erziehung in seiner Laborschule in Chicago. Lernen gelingt nach Dewey nur, wenn es demokratisch verfasst ist: Lernen ist aktives, selbstbestimmtes Handeln und zugleich kooperatives gemeinsames Handeln. Er prägte auch das bekannte Motto „learning by doing.“

Qualitätsstandards einer demokratischen Schule
Bildungspolitisch orientiert sich die Initiative „Wir sind Klasse“ und der Klassenrat an den Qualitätsstandards einer demokratischen Schule:

  • Partizipation wird als ein Kinderrecht umgesetzt
  • Inklusion wird ermöglicht und gelebt
  • Achtung demokratischer Werte wird reflektiert
  • Verschiedenheit wird wahrgenommen
  • Diskrimierung wird sichbar gemacht und geächtet
  • Anerkennung von Vielfalt wird gelernt
  • Diversität wird gelebt
  • Lernkonzepte zur Individualisierung werden aufgespürt und entwickelt
  • Beziehungslernen wird entdeckt
  • Kooperation wird gepflegt

Qualitätsstandards im Klassenrat
Diese Qualitätsstandards werden im Klassenrat nur dann erreicht, wenn sich Schüler*innen und Lehrer* innen mit der Qualität im Klassenrat auseinandersetzen:

  • Welchen Einfluss hat der Klassenrat auf Teilhabe und Mitbestimmung in der Schule?
  • Können Kinder und Jugendliche über die Lerninhalte im Unterricht mitbestimmen?
  • Haben Kinder und Jugendliche einen Einfluss auf die Bewertung ihrer Leistungen?
  • Hat sich das soziale Klima in der Schule verbessert?
  • Wird eine Wertediskussion in der Klasse und in der Schule geführt?
  • Respektieren und schätzen sich alle Kinder und Jugendlichen?
  • Hat sich das Lernklima im Unterricht und in der Schule verändert?